16.08.2021

Detlef Reich sagt „Tschüss“

Autor / Quelle: Günter Sievers, Kreisvorstand

Nach einer langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit hat sich Detlef Reich aus dem Kreisjugendausschuss und dem Kreisvorstand verabschiedet. Grund genug, etwas näher auf die Hintergründe und Zukunftspläne des 57-Jährigen einzugehen

Aufgrund der lfd. Vorbereitungen auf den ursprünglich im April 2021 geplanten Kreisjugendtag wurden frühzeitig die Personalplanungen innerhalb des Kreisjugendausschusses thematisiert. Da neben Detlef Reich auch Wilfried Jaenicke und Wilhelm Wedemeyer nicht mehr für die kommende Wahlperiode in ihren Ämtern zur Verfügung standen, musste der Kreisvorstand handeln und die Weichen für die Zukunft stellen. Ein ausführlicher Bericht wurde bereits am 30.06.2021 auf dieser Plattform veröffentlicht.

Nach Aussage von Detlef Reich wollte er nach seiner langen ehrenamtlichen Tätigkeit, die 2009 durch das Anwerben des zwischenzeitlich verstorbenen Johann Drewes als Beisitzer im Jugendausschuss begann und nach dem Ausscheiden von Rolf Heinz aus Rhade 2012 in den Vorsitz des Ausschusses mündete, etwas kürzer treten. Zudem ist er auch noch seit 2004 als Schiedsrichter tätig. Erleichtert wurde ihm die Entscheidung durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie, die ihm nicht mehr bekannte Freiräume bescherten.

Während der langen Zeit seines Wirkens konnte Detlef Reich zahlreiche Veränderungen im Jugendfußball erleben und gleichzeitig aktiv mitgestalten. So wurden während seiner Amtsperioden die Jugendfördervereine und die Digitalisierung des Spielbetriebes eingeführt. „Da nicht alle Mitglieder des damaligen Jugendausschusses diesen Änderungen positiv gegenüberstanden, galt es mehrfach Überzeugungsarbeit zu leisten und neben den administrativen Aufgaben als Jugendobmann auch vielfältige IT-Aufgaben zu übernehmen. Ich musste schließlich mit einer positiven Grundeinstellung überzeugen und die reibungslose Umstellung von Neuerungen an der Basis gewährleisten“, so Reich. Aber auch die Kommunikation mit den Vereinen und übergeordneten Gremien des NFV-Bezirks und Verbandes lagen ihm am Herzen. Ferner hatte er stets seine „Ohren am Puls der Zeit“, war für Innovationen offen und stand den angeschlossenen Vereinen mit Rat und Tat zur Seite.

Rückblickend möchte Reich die Zeit im Jugendausschuss und im Kreisvorstand nicht missen, hat er doch durch seine ehrenamtliche Funktion im Kreisjugendausschuss sehr viele Menschen kennen und schätzen gelernt. Der Außendienstmitarbeiter eines Nienburger Unternehmens muss sich aber auch resümierend hinterfragen, wie er in den ganzen Jahren sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement mit seinen wachsenden beruflichen und familiären Pflichten zeitlich vereinen konnte. „Geholfen hat mir dabei meine Ehefrau Sabine, die mir in vielen Bereichen den Rücken freigehalten hat. Nun, nach dem Ende meiner Zeit als KJO habe endlich mal die Zeit und Muße, mich auch intensiver mit meinem 1-jährigen Enkelkind oder neuen Ideen zu beschäftigen“, so die Erkenntnis des ehemaligen Funktioners. Doch so ganz ohne Fußball geht es nun noch nicht: Zur kommenden Saison 2021/2022 ist Detlef Reich den wiederholten Lockrufen des SV Holtebüttel gefolgt und hat dort das Traineramt für die Frauenmannschaft in der Kreisliga Verden übernommen. 

Während seiner 12-jährigen Amtszeit wurde Detlef Reich für sein vorbildliches Engagement mit verschiedenen Auszeichnungen bedacht, zu denen das Jugendleiter-Ehrenzeichen, die Silberne Ehrennadel des Kreises und Bezirks und NFV-Verdienstnadel gehörten.

Abschließend möchte Detlef Reich noch folgende Dankesworte verkünden: „Ich möchte mich nochmals auf diesem Wege für die gute und konstruktive Zusammenarbeit bei allen Gremien und Vereinen bedanken und wünsche dem Jugendfußball eine positive Entwicklung.“

 

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 22.09.2021