02.06.2022

FSV Hesedorf/Nartum gewinnt den „Pott“

Autor / Quelle: Joachim Riegel, Presseausschuss / Sabine Hennings, Zevener-Zeitung

Mit dem Willen zum Sieg. Tabellenzweiter der Kreisliga – Aufstiegsrunde gewinnt 3:1 gegen den TuS Zeven,

 

Bei anhaltendem Nieselregen war es nicht die bete Bedingung für ein gelungenes Pokalfinale auf dem Sportplatz im Bremervörder Schützenhofstadion. Rutschiger Rasen, rutschiger Ball, aber egal - ein Pokalfinale bleibt immer  etwas ganz Besonderes.
Zunächst schien es so, als würden der FSV Hesedorf/Nartum und der TuS Zeven mit angezogener Handbremse spielen. Keiner kam so richtig zum Zug. Die erste Chance ergab sich nach einer Viertelstunde, als Zeven nach einem Freistoß zum ersten Mal das Gehäuse von FSV-Keeper Moritz Meyer ins Visier nahm. Beide Finalisten spielten zunächst auf Augenhöhe. Lennart Brunke und Hans zu Jeddeloh vereitelten so manchen Angriff des FSV und sorgten dafür, dass das Tor von Clemens Fischer sauber blieb - bis kurz vor dem Abpfiff der ersten Halbzeit durch Schiedsrichter Calvin Dieckhoff, als Lasse Rosebrock das umjubelte 1:0 im Zevener Tor versenkte.

Nach der Halbzeit begann die Partie zunächst kämpferisch. Beide Mannschaften wollte den „Pott“ mit nach Hause nehmen. Das Team um Trainer Robin Cordes wollte zum Abschluss der Saison ihren Trainer und sechs weitere Spieler mit dem Sieg im Kreispokalfinale verabschieden. Und für den FSV Hesedorf/Nartum sollte die erfolgreiche Saison mit der nur knapp verpassten Meisterschaft wenigstens mit dem Pokalsieg enden. Sie kämpften, aber die Zevener hatten gegen den FSV einfach keine Ideen. Nach einer Stunde hatte der FSV Hesedorf/Nartum dann das 2:0 auf dem Fuß, aber der Zevener Keeper verhinderte die klare Führung. Das Spiel wurde zunehmend hektischer.
In der 76. Spielminute wurde es Lasse Plückhahn von den Zevenern zu leicht gemacht, dass 2:0 für den FSV zu erzielen. Nur fünf Minuten später war es Lennart Brunke, der das Anschlusstor erzielte. Und dann gab es noch eine letzte Chance zum Ausgleich und damit die Verlängerung zu erwirken. Schiedsrichter Calvin Dieckhoff gab einen Freistoß für Zeven. Robin Cordes beorderte für diese letzte Aktion seinen Keeper mit vor das gegnerische Tor. Die FSV-Abwehr konnte diesen Freistoß gemeinsam klären. Im direkten Gegenzug hatte Niklas Falldorf nur noch das leere Tor des TUS vor sich und konnte den Treffer zum 3:1-Erfolg erzielen. 

„Ich hätte meiner Mannschaft so sehr gewünscht, unser letztes Spiel mit einem Erfolg zu krönen“ bedauerte der sichtlich gerührte Zevener Trainer Robin Cordes.

„Ich freue mich riesig für das Team und den ganzen Verein“ resümierte dagegen der Coach des FSV Hesedorf/Nartum - bevor er gleich nach dem Spiel in den Urlaub aufbrach.

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 28.06.2022