23.08.2019

FUNiño soll den Straßenfußball in den Verein holen

Autor / Quelle: DFB / NFV-Kreisvorstand

Straßenfußball - ohne Beton und Asphalt! Sicher haben alle noch im Kopf, wie wir uns damals nachmittags zum Kicken getroffen haben. Altersübergreifend: Klein mit Groß, Jung mit Alt, Gut mit Schlecht - ganz egal, alle haben gespielt!

FUNiño soll den Straßenfußball in den Verein holen. Ballkontakte für alle - so lautet das Motto. Doch was ist dieses FUNiño eigentlich? FUNiño ist Kleinfeldfußball.

Um dieses innovative Konzept auch mit innovativen Inhalten zu füllen, hat sich der VfL Sittensen mit seinem Kooperationspartner, dem FC St. Pauli, entschlossen, ein für den NFV-Kreis neues Spielsystem zu etablieren. Dieses System soll eine breitere und vor allem bessere Basis aller(!) Vereine für deren sportliche Weiterentwicklung bilden. Dazu haben der NFV in Kooperation mit dem FCSP und dem VfL Sittensen zwei Termine festgelegt.

1.: Theorie. FUNiño-Vortrag von Yul Wiegand (FCSP) in der Volksbank Zeven eG (Vitus-Platz 3a, hintere Gebäude) in Zeven am 17.09.2019 um 19:00-20:30 Uhr. 

2.: Praxis. FUNiño-Spieltag in Sittensen am 27.10.2019 9:00-14:00 Uhr.

Dazu erhalten alle Fussballvereine im NFV-Kreis Rotenburg eine separate Einladung mit näheren Details zum Anmeldeverfahren.

Diese Veranstaltungen werden vom NFV getragen und richten sich an alle Vereine im Landkreis, die an beiden Terminen kostenlos teilnehmen können.

Zwar richtet sich das FUNiño-System in erster Linie an die jüngeren Jahrgänge, kann und wird aber auch in das Training der älteren Jahrgänge eingepflegt.

Die beiden Kunstrasenanlagen in Sittensen werden direkt für FUNiño durchliniert, so dass der gesamte NFV-Kreis dort seine Spieltage, wetterunabhängig und mit einer hohen Zuverlässigkeit, durchführen kann.

Für einen ersten Überblick des Systems, diese Fakten:

FUNiño, ein Kofferwort aus dem englischen „Fun“ (Spaß) und dem spanischen „Niño“ (Kind), bezeichnet einen speziellen Modus im Fußball, der im Kleinfeldbereich vermehrt angewandt wird.

Entwickelt wurde FUNiño 1990 von Horst Wein mit dem Ziel, die Anzahl der Ballkontakte je Spieler und damit den Spielspaß zu erhöhen. Zudem wird ohne Torwart gespielt.

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) erklärte FUNiño ab der Saison 2019/20 zum Standard für die jüngsten Altersgruppen.

Neben dem Kinderfußball (G-/F-/E-Junioren) wird die Spielweise oft auch im Erwachsenen-Training, etwa beim spanischen Club FC Barcelona, angewandt.

Mit der Spielform FUNiño soll die Spielintelligenz der Kinder gefördert werden. Im Gegensatz zum Spiel auf zwei zentrale Tore, werden bei einem Spiel auf vier Tore u. a. die Spielintelligenz und das Überzahlspiel spielerisch entwickelt.

Durch die Spieleranzahl (3 vs. 3) und die Spielfeldgröße (ca. 25 m × 30 m) ergeben sich weitere Vorteile für die Spieler:

- mehr Ballkontakte
- mehr Dribbling
- mehr Torchancen
- mehr Tore
- mehr Pässe
- mehr Spielpositionen
- mehr Spielzeit
- mehr Spaß
- Spielfeld: 25 m × 30 m
- Ballgröße: 3
- zwei Tore je Spielfeldseite (Abstand zw. den Toren: 12 m)
- Schusszone (6 m von Grundlinie entfernt)
- Max. ein Rotationsspieler je Team
- Tore werden nur in der Schusszone gezählt
- nach jedem Tor rotieren die Spieler“

Durch Verzicht auf einen Torwart soll vermieden werden, dass der vermeintlich schlechteste Spieler ins Tor „abgeschoben“ wird. Nach jedem Tor müssen beide Mannschaften wechseln. So soll jeder Spieler ausreichend Spielzeit erhalten und nicht auf der Ersatzbank „versauern“, wodurch viele die Lust am Fußballspiel verlieren. Auf diese Weise soll den seit Jahren sinkenden Spielerzahlen entgegengewirkt werden.

Diese Tendenz ist bei allen Vereinen zu beobachten und bisher nicht aufzuhalten. In Zeiten von Smartphones, Tablets, Spielkonsolen und Streamingdiensten wird es immer schwieriger, adäquate Konzepte für die Jugendarbeit zu entwickeln, die eine reelle Chance haben auch zu fruchten.
Daher die Bitte oder Aufforderung an alle Vereinsvertreter, Jugendobleute, Trainer und Betreuer, zusammen zu arbeiten und auf den Treffen zu erörtern, welche Alternativen wir haben.

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 19.09.2019