23.11.2018

Thore Wülpern mit dem DFB-Ehrenamtspreis ausgezeichnet

Autor / Quelle: Günter Sievers, Vorstand

Jährlich werden dem Vorstand des NFV-Kreises Rotenburg von den angeschlossenen Vereinen diverse Ehrungsvorschläge für Vereinsfunktioner unterbreitet, damit deren herausragendes Engagement auch außerhalb der Vereine entsprechend gewürdigt wird. Die begrenzte Anzahl der Preisträger erhalten dabei Urkunden und DFB-Uhren.

Am 22.11.2018 wurde Thore Wülpern vom FC Ummel aufgrund seines vorbildlichen ehrenamtlichen Engagements vom Vorstand des NFV-Kreises Rotenburg mit dem DFB-Ehrenamtspreis ausgezeichnet.

In Anwesenheit des Vorstandes vom FC Ummel und den von vom Preisträger betreuten Mannschaften, wurden vom stellvertretenden Kreisvorsitzenden Günter Sievers und Joachim Riegel (Kreispressewart) die außergewöhnlichen Aktivitäten von Thore Wülpern gewürdigt.

"Bereits mit 15 Jahren hat der bekennende BVB-Fan die damaligen F-Junioren der JSG Ummel übernommen und im Verlauf der letzten acht Jahre zum Aushängeschild des FC Ummel geformt. Mehrere Kreismeisterschaften und Pokalsiege sprechen sowohl für die Leistungsstärke der heutigen U16 als auch für die Fachkompetenz des Trainers samt Betreuerstab. Die zusätzliche Funktion als Trainer der 2. Herren des FC Ummel und auch sein Mitwirken als Spieler der 3. Herren runden das außergewöhnliche Gesamtbild ab. Zudem ist Thore Wülpern auch an diversen Aktivitäten außerhalb des Fußballplatzes beteiligt. So unterstützte er zum Beispiel auch bei der Organisation des diesjährigen D-Junioren-Landkreisturnieres in Breddorf, dem Gastspiel der "Werder-Schule" oder übernahm die Federführung inkl. Sponsorensuche für die Mannschaftsfahrt nach Barcelona, wo sein Juniorenteam u.a. auch an einem internationalen Turnier teilnahm, dabei den dritten Rang belegte und sogar den Torschützenkönig stellte. Zudem ist er auch im Vorstand der Landjugend Breddorf aktiv. Er ist somit ein würdiger Preisträger und erfüllt die Vorbildfunktion in allen Bereichen - ein absoluter Glücksfall für den FC Ummel", so die abschließenden Worte von Günter Sievers bei seiner Laudatio.

 

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 11.12.2018