28.01.2020

Turnierfavoriten setzen sich bei Futsal-Hallenkreismeisterschaft durch

Autor / Quelle: Joachim Riegel (Presseausschuss), Michael Brinkmann (Bremervörder Zeitung)

Bremervörder SC und FSV Hesedorf/Nartum dominieren Gruppe 1 - auch FC Ummel und SV Jeersdorf erreichen die Endrunde

Die ersten Teilnehmer der Endrunde um die Futsal-Hallenkreismeisterschaft für Herren stehen fest. In Bremervörde fand am Sonnabend das erste Halbfinale statt. Dort konnten sich in der Gruppe 1 mit dem Bremervörder SC und der FSV Hesedorf/Nartum die Favoriten durchsetzen. In der Gruppe 2 qualifizierten sich der SV Jeersdorf und der FC Ummel für das Finale am 8. Februar in Bothel. Da der BSC jedoch wegen Terminüberschneidungen auf die Endrundenteilnahme verzichtet, rückt der TSV Gnarrenburg nach. Das wurde am Sonntagabend bekannt.

Das Interesse an der Futsal-Kreismeisterschaft hält sich in Grenzen. Nur 24 Vereine haben sich dafür gemeldet und auch die Zahl der Zuschauer am Sonnabend war überschaubar. Nur wenige Interessierte kamen zum Leidwesen des ausrichtenden BSC in die Bremervörder Sporthalle, was sich im Umsatz aus dem Verkauf von Speisen und Getränken, den das Team um den 1. Vorsitzenden Jörn Augustin machte, widerspiegelte. Dafür endeten etliche Partien in der Gruppe 1 torreich, bei denen sich insbesondere der Kreisligist FSV Hesedorf/Nartum treffsicher zeigte und das Halbfinale dominierte. „Ein verdienter Gruppensieger, der den besten Ball gespielt hat“, so BSC-Trainer und Hallensprecher Jörn Augustin, dessen Mannschaft sich bei den Spielen in Eigenregie verwaltete und den zweiten Platz belegte.

Der FSV Hesedorf/Nartum, der zwei Spieler aus der Reserve dabei hatte, legte gleich einen guten Start hin und besiegte Außenseiter Bötersen/Höperhöfen mit 5:0. Das einzige Remis (1:1) gab es gegen den BSC. Die FSV machte den Finaleinzug im letzten Spiel perfekt. Der TSV Gnarrenburg, der bei einem Erfolg Gruppensieger gewesen wäre, wurde mit 5:1 bezwungen. Die Gnarrenburger, die nur einen Wechselspieler dabei hatten, schafften zwar durch Yilmaz Akin den zwischenzeitlichen Ausgleich, doch Hesedorf/Nartum fand die passenden Antworten. Haupttorschützen für den Gruppensieger (13 Punkte und 16:2 Tore) waren Phil Dohrmann (7), Jannes Otten (4) und Hannes Grabau (3). „Das war heute absolut zufriedenstellend. Wir müssen aber mal sehen, wer am 8. Februar bei der Endrunde auflaufen wird, denn an dem Tag ist in Nartum eine große Kohltour“, hieß es von Seiten der Mannschaft.

Der BSC blieb ebenfalls ohne Niederlage. Die Gastgeber begannen mit einem 2:0 gegen Heeslingen III und legten nach dem 1:1 gegen Hesedorf/Nartum ein 2:0 gegen Gnarrenburg und ein 1:0 gegen Turnieraußenseiter FC Oste-Hamme nach. Anschließend schwächelten die Grün-Roten gegen Bötersen und mussten sich mit einem 0:0 begnügen. Das Weiterkommen war damit aber erreicht. Die Tore für den BSC erzielten Winter-Neuzugang Jan-Simon Klotz (3) sowie Hannes Dauber, Marvin Brünjes und Dennis Klindworth.

Die Spielplanung in Gruppe 2 wurde ein wenig durcheinander gewürfelt. Der TuS Heeslingen hatte seine Teilnahme kurzfristig abgesagt, so dass nur fünf statt sechs Teams starteten. Den Gruppensieg holte sich mit vier Siegen der SV Jeersdorf. Der TuS Tarmstedt, der ansehnlichen Hallenfußball gezeigt hatte, verspielte die Endrundenteilnahme durch ein 1:2 im Derby gegen den FC Ummel und ein 0:1 gegen Steddorf. Da half dem Tabellenführer der 1. Kreisklasse Nord dann auch ein 3:0 zum Abschluss gegen die „Misch-Masch-Truppe“ des Gruppenletzten MTV Hesedorf (1 Punkt und 1:9 Tore) nicht mehr.

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 17.02.2020