19.07.2020

„Walking football - interessante Spielform im hohen Alter“

Autor / Quelle: Joachim Riegel (Presseausschuss), Günter Sievers (stellv. Kreisvorsitzender)

Die gesunde Alternative für die Zielgruppe Ü-55 Plus

Da Stillstand bekanntlich Rückschritt ist, befasst sich der NFV-Kreis Rotenburg kontinuierlich mit dem Ausbau von weiteren Fußballangeboten jeglicher Altersklassen. In diesem Zusammenhang möchten wir mit dem “Walking football” eine interessante Alternative für die Zielgruppe der Ü-55 Plus vorstellen und deren Machbarkeit prüfen. Zuvor möchten wir diese Spielform jedoch kurz vorstellen.

Walking football hat seinen Ursprung in England und wird dort in über 800 Vereinen und diversen Ligen gespielt. Mittlerweile nehmen auch andere Nachbarländer seit mehreren Jahren erfolgreich am organisierten Spielbetrieb dieser Altersklasse teil. Die Trainings- und Spielzeiten der älteren Akteure kollidieren dabei aufgrund des vorhandenen Freizeitvolumens nicht mit den herkömmlichen Terminen der anderen Altersklassen. Die ewigen Probleme der Platzbelegungen werden damit umgangen.

In Deutschland haben Bundesligavereine wie zum Beispiel Werder Bremen, Schalke 04, Borussia Dortmund oder Bayer Leverkusen bereits ihr Interesse am Walking football entdeckt - Tendenz steigend. Dort finden neben dem Training auch regelmäßig Turniere im In- und Ausland statt. Da neben dem sportlichen Ehrgeiz der Spaß an der schonenden Bewegung mit der “schönsten Nebensache der Welt” im Vordergrund steht, kommt der gesellige Teil bei diesen Veranstaltungen nie zu kurz. Die steigende Beliebtheit wird u.a. auch im Internet durch zahlreiche Beiträge dokumentiert (siehe z.B. NFV u. Video).

Beim Walking football geht es u.a. darum, auch Menschen ab 55 Jahre und älter das Fußballspielen zu ermöglichen. Ehemalige Fußballer und Fußballerinnen, für die es keine adäquaten Angebote gibt, können somit wieder zurück auf den Fußballplatz und als aktive Generation in gemischten Mannschaften ins Vereinsleben integriert werden.

Die fast körperlose Spielform minimiert das Verletzungsrisiko und geht in Richtung Gesundheitssport. Von daher ist es auch eine interessante Alternative für Menschen, die gesundheitliche Probleme mit Muskeln, Gelenken oder sogar dem Herz hatten, aber weiterhin oder wieder Lust auf Fußball, Bewegung, Spaß und gesellschaftliches Treffen mit Gleichgesinnten haben.

So funktioniert Walking football:

  • Gespielt wird auf einem 42 Meter x 22 Meter-Kleinspielfeld mit zwei Toren von ein mal zwei Meter.
  • Die Mannschaften bestehen jeweils aus fünf bis sieben Feld- und mehreren Austauschspielern - Torhüter sind i.d.R. nicht erlaubt.
  • Die Spiele dauern 2 mal 20 Minuten, mit einer Pause von fünf Minuten. Zusätzlich wird jede Halbzeit in 2 mal 10 Minuten mit einer zusätzlichen Pause von je 2 Minuten geteilt.
  • Intensiver Körperkontakt, der Einsatz der Ellenbogen und das seitliche Hineinrutschen in den Ball, also die berühmte „Blutgrätsche“ sind verboten.
  • Der Ball wird im Wortsinn „flach gehalten“.
  • Bei Flanken über Kopfhöhe gibt es Freistoß, zudem dürfen Bälle über Hüfthöhe nicht getreten werden. Kopfbälle sind tabu.
  • Laufen - egal ob mit oder ohne Ball - ist verboten. Ein Fuß muss stets den Boden berühren. Wenn Spieler aus Versehen läuft, gibt es Freistoß für die gegnerische Mannschaft. Beim dritten Verstoß muss der Spieler auf die Strafbank.
  • Die Abseitsregel ist aufgehoben.
  • Eckbälle müssen nicht zwingend vom Eckstoßpunkt, sondern können von jedem Punkt der Torlinie, mindestens aber 3 Meter vom Tor entfernt, getreten werden.
  • Wenn der Ball über die Seitenlinie ins Aus geht wird er nicht eingeworfen, sondern mit dem Fuß gekickt oder mit der Hand gerollt.

Da die Anzahl der Walking football-Teams in Niedersachsen noch stark ausbaufähig sind, möchte der NFV-Rotenburg im ersten Schritt ein allgemeines Stimmungsbild über das Interesse der Vereine einholen. Die weitere Vorgehensweise hängt von den eingehenden Rückmeldungen ab.

Haben wir euer Interesse geweckt?

Wenn ja, bitten wir um Rückmeldung bis zum 01.09.2020 an folgende Mailadresse:
joachim.riegel@--no-spam--nfv-rotenburg.de

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 03.08.2020